Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Friedrich Straetmanns (MdB): Aktuelle Nachrichten

MdB Friedrich Straetmanns: RSS-Feed


Straetmanns: „Es ist nicht alles grün, was wächst!“

Auf dem Detmolder Marktplatz präsentierten sich die Grünen mit ihrem Europaabgeordnetem Sven Giegold als Unterstützer des lokalen Einzelhandels und Gegner des geplanten Amazon-Logistikzentrums in Lippe. Für Friedrich Straetmanns, Bundestagsabgeordneter der Fraktion DIE LINKE, ist das unglaubwürdig:

Tausende Wohnungen mit Steuertrick-Modell verkauft

Die Bundesregierung hat auf eine Anfrage von Fabio de Masi und Friedrich Straetmanns zu sogenannten "Share-Deals" geantwortet, der Saarländische Rundfunk hat berichtet. Share-Deals sind üblicherweise ein Mittel, die Grunderwerbssteuer zu vermeiden. Die Bundesregierung gab in ihrer Antwort an, dass seit 2018 etwa 150.000 Wohnungen auf diese Art verkauft worden seien, sie aber keine Angaben zur tatsächlichen Höhe der Steuerausfälle machen könne.

Solidarität mit Bundestagskandidatin Martina Schu

Am Rande der Kundgebung der AfD in Paderborn am 15. September ist Martina Schu, Bundestagskandidatin der Partei DIE LINKE, von einem Teilnehmer der Kundgebung bedrängt und ins Gesicht geschlagen worden.

Die Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad muss weiter gehen

„Ich bin froh, dass wir nach fast drei Jahren intensiver Arbeit, die Höhen und Tiefen hatte, einen gemeinsamen Bilanzbericht vorlegen können, der vor allem eines feststellt: Die Aufarbeitung der Verbrechen der „Colonia Dignidad“ muss auch in der kommenden Wahlperiode weitergehen“, erklärt Friedrich Straetmanns, der Vertreter der Fraktion DIE LINKE in der gemeinsame Kommission von Bundestag und Bundesregierung (GK) zur Aufarbeitung der Verbrechen der „Colonia Dignidad“. Straetmanns weiter:

FDP und Linke attackieren SPD wegen des Wahlrechts

Äußerungen aus der SPD, die eine Mitverantwortung an der gescheiterten Verkleinerung des Bundestages von sich weisen und nun für nach der Wahl Handeln ankündigen, stießen auf deutliche Kritik aus der Opposition. DER SPIEGEL hat in seinem News-Update darüber berichtet:

Fortgebildete Polizeibeamte sind nicht die Priorität Bielefelds!

Fast 60 Millionen Euro hat die Bundespolizei in die Sanierung von Gebäuden der ehemaligen Catterick-Kaserne investiert. Dass sie das Gelände nach den vereinbarten drei Jahren wieder verlässt ist angesichts eines „Riesennachholbedarf[s] an Fortbildung“ kaum wahrscheinlich. Dazu Friedrich Straetmanns, Bielefelder Bundestagabgeordneter der Fraktion DIE LINKE:

„Als Linke wollen wir mitmischen“

Im Sommerinterview mit dem Westfalen-Blatt betonte Friedrich Straetmanns, dass DIE LINKE nicht nur Misstände anprangern, sondern einen Politikwechsel für eine soziale, friedliche und lebenswerte Zukunft herbeiführen will:

Afghanistan: „Selbst Schuld“-Lyrik ist absolutes No-Go!

Bei seinem Auftritt in Bielefeld machte SPD-Kanzlerkandidat deutlich, wer seiner Ansicht nach die Verantwortung für die Lebensgefahr unzähliger Menschen in Afghanistan trägt: die Afghanen selbst, weil sie sich nicht verteidigt hätten. Dazu Friedrich Straetmanns, Bielefelder Bundestagsabgeordneter der Fraktion DIE LINKE:

Bundesverfassungsgericht hat lediglich die Eilentscheidung abgelehnt

Zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Wahlrechtsreform erklären der Sprecher für Rechtspolitik der Fraktion DIE LINKE Friedrich Straetmanns, der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion Dr. Marco Buschmann und die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Britta Haßelmann:

Regierung hat keinen Durchblick bei Steuerausfällen

Mit internen Kreditvergaben sparen Immobilienkonzerne Steuern in Millionenhöhe. Auf Anfrage der Fraktion DIE LINKE im Bundestag gibt die Bundesregierung an, nichts über das Ausmaß dieses Problems zu wissen, hält die bestehenden Regelungen aber dennoch für ausreichend. Wirksamere Regelungen wurden von Union und Lobby verhindert. Der Saarländische Rundfunk berichtetet: