Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh

300 Arbeitsplätze gefährdet. Jetzt ist SOLIDARITÄT gefragt!

Am 23. 11. 2017 hat die Geschäftsleitung des Molkereikonzerns Friesland Campina Germany der Belegschaft der Produktionsstätte Gütersloh mitgeteilt, die Produktion in Gütersloh zum 31. 03. 2019 einzustellen und damit das Werk komplett zu schließen.

Von der Schließung des Betriebes sind 300 Arbeitsplätze betroffen.

Mitarbeiter und Angehörige haben seit der Verkündung der Schließung mittlerweile 17.000 Protestunterschriften gegen die Schließung gesammelt.

 

Der niederländische Konzern Royal Friesland Campina erfährt, dass es in Deutschland hohe Subventionen gibt.

Darauf beschließt Royal Friesland Campina 2004 seine hoch lukrative Mona Produktion aus den Niederlanden nach Deutschland in den Osten nach Elsterwerda zu verlagern.

2009 hat Royal Friesland Campina geplant, den Standort Elsterwerda zu schließen.

Die damalige Produktion aus Elsterwerda ist daraufhin zum Teil nach Gütersloh und in andere Standorte verlagert worden.

Die Argumentation für das damalige Vorhaben war, dass man aus Umweltaspekten die damalige Produktion „Mona“ näher an die Niederlande holen möchte.

Dafür wurde in Gütersloh eine moderne neue Produktionshalle an das bestehende Gebäude, mit einer Investition von 26 Mio. errichtet.

Der Löwenanteil der zu verlagernden Produktion („Mona“) war ausschließlich für den niederländischen Markt bestimmt.

Die Produktionsstätte Elsterwerda wurde damals allerdings in letzter Sekunde an einen Mitbewerber verkauft.

Da die Produktionsstätte Elsterwerder bereits Erfahrungen mit der Mona Produktion gesammelt hat, wurden diese auch angewendet und ebenfalls in den Niederlanden im Discounter Bereich vertrieben.

Das bestehende Ost/West-Lohngefälle nutzt nun Royal Friesland Campina aus und vergibt die Mona-Abfüllung wieder zurück nach Elsterwerda, obwohl noch zwei weitere „eigene“ Produktionsstätten in Deutschland in Eigenproduktion dies übernehmen könnten.

Friesland Campina baut erneut 300 Arbeitsplätze in Deutschland ab , transportiert jede produzierte Palette, statt aus Gütersloh (190 km bis in die Niederlande) nunmehr aus einer Entfernung von 750 Km bis in die Niederlande.

Die Gewinne bleiben in den Niederlanden, die Arbeitslosen und die Abgase bleiben in Deutschland und das Ost-West-Lohngefälle wird größer und größer.

 

Die Belegschaft und der Betriebsart des Gütersloher Standortes werden weiterhin für den Erhalt der bereits 115 Jahre alten Molkerei kämpfen.

Am Mittwoch, den 13.06.2018 wird die Belegschaft und der Betriebsrat zusammen mit der Gewerkschaft NGG die Originale der Unterschriftenlisten nach Den Haag bringen, um sie dort dem niederländischen König zu überreichen.

Durch diese Übergabe soll dem niederländischen König signalisiert werden, dass viele Menschen in Deutschland mit diesem Vorhaben nicht einverstanden sind und wir den Kampf nicht aufgeben werden.