Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
(Foto: Anemone123/pixabay.com)

Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten

Anfrage zu Verdachtsfälle sexueller Gewalt gegen Minderjährige im Kreis Paderborn

Nach dem Missbrauchsskandal in Lügde unternahm der WDR eine Umfrage (s. www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/wdr-jugendamt-erhebung-100.html) bzgl. der Anzahl an Verdachtsfällen sexueller Gewalt gegen Minderjährige sowie der Planstellen im Allgemeinen Sozialen Dienst um die Fallrelation ermitteln zu können. Nach Einsicht in die Umfrage des WDR werden für den Kreis Paderborn für diese beiden Kennzahlen keine Angaben gemacht. Da die Durchschnittswerte der Fallrelation in dieser Umfrage über dem von der Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst empfohlenen Fallzahlobergrenze liegt und diese auch in vielen Fällen weiter überschritten wer-den, ist es im Interesse aller, diese Zahlen für den Kreis Paderborn zu erfragen.

Des Weiteren geht aus einem Zeitungsartikel der Neuen Westfälischen vom 1. Mai 2019 hervor, dass das Paderborner Jugendamt den Fall Lügde zum Anlass nahm, ihre Arbeitsweise zu überprüfen. Gerade weil aus der Untersuchung des WDR keine Rückschlüsse auf die Personalsituation in Paderborn gezogen werden können und auch unter Kenntnisnahme, dass nicht nur ein Personalmangel, sondern auch eine schlechte Fachkultur Anlass für Versäumnisse sein kann, würden uns der Stand der Überprüfung der Arbeitsweise interessieren. Gerade der Schutz von Minderjährigen darf nicht unter dem Spardiktat leiden.

In diesem Zusammenhang stellte die Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten nachstehende Fragen:

  • Inwiefern werden Verdachtsfälle sexueller Gewalt gegen Minderjährige im Kreis Paderborn erfasst und wie hoch waren diese Zahlen in den letzten drei Jahren? Falls diese Zahlen nicht gesondert erfasst werden, unter welcher Kennzahl werden diese Fälle subsumiert und wie hoch waren diese in den letzten drei Jahren?
  • Wie stellt sich diese Zahl von Verdachtsfällen oder die vergleichbare Kennzahl im Verhältnis zu den Planstellen im Allgemeinen Sozialen Dienst im Jugendamt des Kreises Paderborn im Jahr 2018 und den letzten drei Jahren dar?
  • Inwiefern wird bezugnehmend auf den Missbrauchsskandal im lippischen Lügde die Arbeitsweise im Paderborner Jugendamt überprüft (vgl. NW, 1. Mai 2019), wurde diese Überprüfung bereits durchgeführt und wenn ja, wie lauten die Ergebnisse?

Verbleib: Antwort noch ausstehend.