Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Trotz alledem: Martina Schu lässt sich nicht einschüchtern.

DIE LINKE. KV Paderborn

Angriff auf Linken-Kandidatin durch AfD-Mandatsträger

Der Angreifer, der im Anschluss an die Kundgebung der Paderborner AfD die Direktkandidatin der Paderborner Linken Martina Schu, mit einem gezielten Schlag mit dem Ellenbogen verletzte, ist Mandatsträger und Fraktionsvorsitzender der AfD in einem Nachbarkreis. Er konnte von verschiedenen Zeug:innen eindeutig identifiziert werden.

“Wir sind schockiert über die Gewaltbereitschaft, die anscheinend nicht nur aus dem Umfeld der AfD, sondern sogar von Mandatsträger:innen ausgeht. Diese Partei und ihre Anhänger:innen wollen ein Klima der Angst schaffen, um Andersdenkende mundtot zu machen. Dem stellen wir uns entschlossen entgegen. Wir setzen uns weiterhin für eine offene und solidarische Gesellschaft ein“, sagt Martina Schu.

Verschiedene Akteur:innen aus der rechtsradikalen Szene besuchten die Wahlkampfveranstaltung der Paderborner AfD. So nahmen unter anderem Mitglieder der Identitären Bewegung, Anhänger des Thule Seminars und rechte Hooligans teil.

“Mit der Einladung von Björn Höcke hat sich die Paderborner AfD eindeutig weit außen am rechten Rand positioniert. Diese Einladung wurde auch in der rechtsradikalen Szene Ostwestfalens allem Anschein nach positiv aufgenommen und diente offensichtlich als Treffpunkt und Gelegenheit zur Vernetzung. Eine gefährliche Melange, gegen die sich alle Demokrat:innen gewaltfrei zur Wehr setzen sollten,” so Schu.

Verwandte Nachrichten

  1. 16. September 2021 Linke Bundestagskandidatin bei AfD-Kundgebung geschlagen