Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh

DIE LINKE Gütersloh wählt die Kandidat*innen für den Stadtrat und das Amt des Bürgermeisters

DIE LINKE geht mit einem neuen Team in die Kommunalwahlen. Neben den Kandidat*innen für die Reserveliste und für alle Wahlbezirke in der Stadt Gütersloh wurde auch ein Kandidat für das Amt des Bürgermeisters gewählt.

Die Spitzenkandidatin Camila Cirlini wurde mit großer Mehrheit von der Wahlversammlung bestätigt. Camila Cirlini ist seit 2018 stellvertretende Kreissprecherin der Linken in Gütersloh. Mit Uschi Kappeler, der Sprecherin DIE LINKE. Kreis Gütersloh, hat sie 2017 das Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung gegründet, welches durch diverse Aktionen und Proteste bundesweit bekannt geworden ist. Neben der Ausbeutung der migrantischen Arbeitnehmer*innen prangert Camila Cirlini auch die negativen Auswirkungen des „Systems Tönnies“ auf die Umwelt und die millionenfache industrielle Vernutzung von Tieren an. Camila Cirlini: „Die Linke Gütersloh legt seit Jahren immer wieder den Finger in diese Wunde. Clemens Tönnies soll endlich als Konzernchef und als Aufsichtsrat-Vorsitzender bei Schalke 04 zurücktreten und den Weg frei machen für einen Neuanfang. Seinen Unterstützer Sven-Georg Adenauer könnte er gleich mitnehmen.“ Die Spitzenkandidatin zu ihren Zielen: „Ich trete an für einen sozialökologischen Umbau, der die Themenbereiche Verkehrswende, Landwirtschaft, Umwelt- und Tierschutz mit einbezieht. Auch engagiere ich mich auf dem Gebiet der Arbeitnehmer*innenrechte, Kinderschutz und der Armutsbekämpfung. Ich stehe mit meiner Partei für eine anti-rassistische Gesellschaft, für demokratische Rechte, Freiheit und soziale Gerechtigkeit.“

Manfred Reese ist seit 2009 Ratsherr und Fraktionsvorsitzender. Er wurde wieder als Spitzenkandidat bestätigt. Als Beamter hat er im Rat der Stadt zahlreiche Initiativen gestartet. Wichtige Anliegen sind ihm die Schaffung bezahlbarer Wohnungen und Verbesserung der städt. Finanzen durch zusätzliche Gewerbesteuerprüfer. Manfred Reese fordert konkrete Umweltschutzziele damit Gütersloh endlich klimaneutral wird. Zur Zukunft des ehemaligen Flughafens hat er ein Konzept zur ökologischen und nachhaltigen Nutzung vorgestellt. Mit großer Mehrheit wurde Manfred Reese auch zum Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters gewählt.

Auf Patz 3 der Reserveliste und mit guten Chancen auf einen Platz im Rat folgt Margrit Dorn. Auch sie engagiert sich aktiv im „Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung“. Seit 2019 ist sie zudem erste Vorsitzende des Gütersloher Vereins Fairleben der sich für Urban Gardening, nachhaltige, pflanzliche Ernährung und Klimaschutz einsetzt. Das Thema Tierschutz/Tierrechte ist Margrit Dorn ein besonderes Anliegen. Ebenso wichtig ist Margrit Dorn der Kampf gegen Ungerechtigkeit, Diskriminierung, Ausbeutung und Krieg. Sie fordert einen maßvollen Umgang mit unseren Ressourcen und eine Beendigung dieses nur auf Wachstum orientierten Wirtschaftssystems.

Auf Platz 4 der Liste wurde Ludger Klein-Ridder gewählt. Laura Schanbacher und Florian Baumann folgen auf den Plätzen 5 und 6. Die Liste komplettieren Johann Roumee, Michael Riedel, Rudolf Schiedel und Franz Dowhan. Alle Kandidierenden sind aktiv in Gewerkschaften, Linksjugend, migrantischen Vereinen, Sozialberatung, der Betreuung Geflüchteter, Friedensbewegung, antifaschistischen Gruppen oder in Umwelt- und Tierschutzgruppen.

Foto (von links): Ludger Klein-Ridder, Florian Baumann, Rudolf Schiedel, Camila Cirlini, Michael Riedel, Margrit Dorn, Manfred Reese – Es fehlen Laura Schanbacher, Johann Roumee und Franz Dowhan

Die Kandidat*innen in den Stadtwahlbezirken

Die Kandidat*innen auf der Reserveliste