Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
v.l. Stephie Karger, Alexander Kalteis, Fabian Stoffel, Ingrid Wolff

DIE LINKE. Herford wählt ihre Kreistagskandidat*innen und beschließt ihr Wahlprogramm zur Komunalwahl

Am Montag, 11. Mai, hat DIE LINKE im Kreis Herford ihre Kandidaten*innen für den Kreistag gewählt und ein Wahlprogramm verabschiedet. Die Versammlung fand unter besonderen Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Innenhof des Kreishauses statt.

 

Als Spitzenkandidatenduo wurden der aktuelle Vorsitzende der Linksfraktion im Kreistag, Fabian Stoffel (24) aus Hiddenhausen

und die frühere Leiterin des Bünder Jugend- und Schulamtes, Sozialarbeiterin Ingrid Wolff (67) aus Herford gewählt.

Auf den Listenplätzen 3 und 4 folgen die gelernte Krankenschwester und Betriebsrätin Stephie Karger (61) aus Löhne und der Vorsitzende des Bünder Stadtverbands der Linkspartei und gelernte Gärtner Alexander Kalteis (32).
Das Team möchte im Kreistag Alternativen aufzeigen und die politischen Entscheidungen kritisch begleiten.
Programmatisch hat sich die Partei breit aufgestellt und zu allen kommunalpolitischen Feldern Positionen formuliert.

Insbesondere in der Sozialpolitik ist es zentrales Anliegen der Linken, sich als Anwältin der lohnabhängig Beschäftigten und Leistungsbeziehenden einzusetzen.

Außerdem engagiert sich DIE LINKE bereits seit Jahren für ein Gesundheitssystem, in dem die bestmögliche Versorgung der Menschen im Vordergrund steht und nicht Gewinnstreben.

Dazu müssen unter anderem die Krankenhäuser im Kreis Herford in öffentlicher Hand bleiben, mehr Pflegekräfte eingestellt und ihre Arbeitsbedingungen deutlich verbessert werden.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Umweltpolitik.

Hier ist ein konsequenter Ausbau der erneuerbaren Energien und eine Verkerhswende weg vom motorisierten Individualverkehr hin zu gutem und günstigen ÖPNV für alle nötig.
Auf den weiteren Listenplätzen 5 bis 8 folgen die Gewerkschafterin Hildegard Brückl (69) aus Herford, Fridays for Future Mitbegründer Jan Lieberum (20) aus Herford, Marie Therese Scheulen (62), ebenfalls Gewerkschafterin und aus Herford, sowie der Erzieher Nikolai Kinder (27) aus Vlotho.