Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Großer Streiktag am Freitag, 15. März in Bielefeld und weltweit

Hunderttausende Schüler*innen, Student*innen und Azubis werden am Freitag wieder auf die Straße gehen. Sie streiken für eine konsequente Klimapolitik.

In Bielefeld startet die Demonstration um 12 Uhr am Hauptbahnhof.
 
 DIE LINKE hat mit Aktivist*innen vom Schüler*innenstreik gesprochen und zwar mit:
Lea Sophie Büllesbach, 18, Oberstufenkolleg
David Nalimov, 14, Ceciliengymnasium
Fynn Horstmannshoff, 19, Uni Bielefeld
 
 
Worum geht es bei Eurer Bewegung?
 Fynn: Schüler*innen, Student*innen und Azubis streiken freitags für konsequente Klimapolitik. Diese weltweite Bewegung „Fridays for Future“ fordert ein entschiedenes Umsteuern der Politik und aller Menschen, weil wir uns in einer lebensbedrohlichen Krise befinden.

David: Wir setzen uns ein, weil uns die Zukunft geklaut wird.
 
Was macht Ihr konkret in Bielefeld?

 
Lea: Schwerpunktmäßig Streiks. Am 18.1. waren wir mehr als 600, am 15.3. wollen wir noch mehr sein.
 
 
Habt Ihr Angst vor angedrohten schulischen Maßnahmen?
Lea: Durchaus. Aber warum in die Schule gehen, wenn unsere Zukunft zerstört wird?

David: Wir demonstrieren bewusst in der Schulzeit. Aufmerksamkeit bekommen wir nur durch Regelbruch.
 
Gabi Bieberstein
Kreissprecherin und Arbeitskreis Umwelt