Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Karte von NRW: orange = Zuschuss für pro familia, nicht orange = kein Zuschuss für pro familia

DIE LINKE/Die PARTEI - Kreistagsfraktion Paderborn

Kreistagsfraktion DIE LINKE/Die PARTEI beantragt Gewährung des Zuschusses für pro familia

Für die Kreistagssitzung am 22. Februar 2021 beantragt die Fraktion DIE LINKE/Die PARTEI im Paderborner Kreistag die Gewährung des Kostenzuschusses i.H.v. 10.000,00 EUR für die pro familia Beratungsstelle. Seit mehr als zehn Jahren bemüht sich die Beratungsstelle von pro familia auf Gewährung von Zuschüssen durch den Kreis und ebenfalls so lange werden diese, bis auf eine Ausnahme in 2011, abgelehnt. Der Kreis Paderborn ist somit der einzige Kreis in ganz Nordrhein-Westfalen, der pro familia die Unterstützung versagt.

Der Antrag vom 15. Januar 2021:

Sehr geehrter Herr Rüther,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Fraktion DIE LINKE./Die PARTEI beantragt die Gewährung des Antrages der pro familia Beratungsstelle auf einen Kreiszuschuss in Höhe von 10.000 €.

Begründung:

Der Kreis Paderborn darf sich nicht als einziger Kreis in NRW in Hinblick auf die Finanzierung der pro familia Beratungsstelle aus der Verantwortung ziehen (Siehe Infografik). Die Stadt Paderborn ist die
einzige Mitgliedskommune des Kreises Paderborn, welche sich an den Kosten beteiligt. Da jedoch über 50 % der Einwohner außerhalb des Stadtgebietes Paderborn wohnen, steht eine finanzielle
Beteiligung des Kreises außer Frage.

Durch die Beteiligung des Kreises Paderborn an der Restkostenfinanzierung wird eine dauerhafte Aufrechterhaltung der Beratungsstelle ermöglicht. In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf die Notwendigkeit einer weiteren kreisweiten, konfessionslosen Konfliktberatung hinweisen.

Das überproportionale Angebot der christlichen Sekten ist auch in Hinblick auf die demografische Entwicklung kein zukunftsorientierter Lösungsansatz, insbesondere für Muslimas oder Frauen mit anderen Konfessionen. Das Thema sollte weltanschauungsfrei den beteiligten Personen überlassen sein.

Mit freundlichen Grüßen

Manuel Leyva                      André Niedernhöfer                  Johannes Risse
Fraktionsvorsitzender        stv. Fraktionsvorsitzende         Kreistagsmitglied


Verbleib: Der Antrag wurde am 22. Februar 2021 in der Sitzung des Kreis- und Finanzausschusses, welcher anstelle des Kreistages tagte, zurückgezogen.