Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kreisverband DIE LINKE. Lippe

Protest gegen Höcke und das "Hermanns-Treffen" am 24.11. - Kundgebung am Bahnhof in Detmold um 12:30 Uhr

Am 24.11. kommt Bernd Höcke vom völkisch-rassistischen Flügel der AfD nach OWL. Er spricht dort auf einem rechten Kongress über "das wahre Europa". Der Ort der Veranstaltung wird geheim gehalten und soll erst 24 Stunden vorher bekannt werden. Aufgrund des Namens des Treffens ist aber wahrscheinlich, dass es in der Nähe des Hermanns-Denkmals in Detmold stattfindet.

Um gegen Höckes Auftritt zu protestieren, führen wir eine Kundgebung am Bahnhof in Detmold durch. Nazis und Rechtspopulisten darf nicht die Straße überlassen werden. Breite Gegenmobilisierungen durch Gewerkschaften, Migrantenverbände und sozialen und antirassistischen Bewegungen sind nötig.

Die AfD will mit ihrer Hetze gegen Geflüchtete davon ablenken, dass es kapitalistische Konzerne und eine wirtschaftsfreundliche Politik sind, die für gesellschaftliche Probleme wie kaum bezahlbaren Wohnraum, Pflegenotstand und miesen Arbeitsbedingungen sorgen.

Um ihnen langfristig den Boden zu entziehen und der Spaltungspolitik der AfD entgegenzutreten, müssen politische Alternativen von links aufgezeigt werden, sowohl in der Migrationsfrage als auch um soziale Forderungen. Die verantwortlichen Parteien für Sozialkürzungen und Abschiebungen müssen mit einem antikapitalistischen Programm konfrontiert werden. Denn das Recht auf Wohnen, Bildung und Arbeit, bei guten Löhnen, muss allen Menschen gleichermaßen zukommen.

Die Ursachen von Flucht liegen im krisenhaften kapitalistischen System, welches Armut und Umweltzerstörung produziert und immer wieder Kriege auslöst. Durch Rüstungsexporte wird obendrein ein wirtschaftlicher Nutzen aus militärischen Konflikten gezogen. Ein Stopp aller Rüstungsexporte und die konsequente Verteidigung des Bleiberechts für alle hier ankommenden Menschen, müssen zentrale Forderungen sein.

Die AfD ist keine Alternative, denn Rassismus löst kein einziges Problem. Ob lokal gegen Wohnungsnot oder global gegen Klimawandel und Krieg: Wenn wir etwas erreichen wollen, geht das nur gemeinsam. Egal welchen Pass, Hautfarbe, oder Herkunft jemand hat.
 

Schließt euch unserem Protest an: Samstag den 24.11.18 ab 12:30 am Bahnhof in Detmold.
Wir sagen:

Auf die Straße gegen Rechtsextreme und AfD!

Die Grenzen verlaufen nicht zwischen den Nationen, sondern zwischen oben und unten!

Das Übel an der Wurzel packen - Kapitalismus abschaffen!