Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Landesbezirk Nordrhein-Westfalen

Sparda-Bank will ver.di-Aktiven und Betriebsrat fristlos kündigen

Der Vorstand der Sparda-Bank Hannover eG, zu der auch Bielefeld gehört, möchte Detlev Hagenkord, den stellvertretenden Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrats der Bank, wegen einer Nichtigkeit fristlos kündigen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat den Vorgang öffentlich gemacht.

Wir fordern den Vorstand der Sparda-Bank auf, dies zurückzunehmen“, macht der für Finanzdienstleistungen zuständige Landesfachbereichsleiter Jörg Reinbrecht deutlich. Hagenkord arbeitet in Bielefeld, er ist gleichzeitig Vorsitzender des Betriebsrates Sparda-Nord-West.

Dem Betriebsrat und aktivem Gewerkschafter wird das Abhören von Beschäftigten vorgeworfen. Einem zweiten ver.di-Aktiven, der kein Mitglied des Betriebsrates war, wurde ebenfalls gekündigt. Dieses Verfahren wurde mit einem für den Kollegen positiven Vergleich beendet.

„Die Vorwürfe der Sparda-Bank sind völlig absurd,“ sagt Reinbrecht dazu. Es gehe dem Vorstand der Bank darum, aktive Gewerkschafter loszuwerden – als abschreckendes Beispiel für Beschäftigte und Betriebsräte. Hagenkord hatte gemeinsam mit anderen Beschäftigten und offen erkennbar an einer normalen telefonischen Besprechung teilgenommen. Die Bank versucht mit dem nichtigen Vorwand, er habe nicht ordnungsgemäß an der Telefonkonferenz teilgenommen, einen aktiven Betriebsrat loszuwerden.

Die Bank hatte den Betriebsrat aufgefordert, der Kündigung von Hagenkord zuzustimmen. Der Betriebsrat widersprach, deshalb versucht der Arbeitgeber nun die Zustimmung vom Arbeitsgericht ersetzen zu lassen.

In den letzten Wochen hat es von Betriebsräten und der Gewerkschaft ver.di verschiedene Versuche der Vermittlung gegeben. Diese seien aufgrund der Kompromisslosigkeit des Vorstands alle gescheitert.

„Der Vorstand täte gut daran, die von der Belegschaft gewählten ver.di-Betriebsräte zu akzeptieren und zu einer vernünftigen Zusammenarbeit zurückzukehren,“ glaubt Jörg Reinbrecht.

Die Sparda-Bank Hannover gehört zu den wenigen gewerkschaftlich gut organisierten Genossenschaftsbanken und zu den wenigen Genossenschaftsbanken, in denen ver.di aktuell einen Tarifvertrag durchsetzen konnte.

Für Nachfragen steht Ihnen Jörg Reinbrecht zur Verfügung:
Telefon: 0175 2226390

Hinweis:
Die Sparda-Bank Hannover eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank aus der Gruppe der Sparda-Banken. Sie unterhält Filialen auf dem Gebiet Hannover, Bremen, Braunschweig, Göttingen und Bielefeld. Etwa 450 Mitarbeiter arbeiten in den Bundesländern Niedersachsen, Bremen und NRW.

 

V.i.S.d.P.:
Lisa Isabell Wiese 
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf

0211 61 824-110
0160 90 406 939

Pressestelle.nrw@verdi.de
lisa-isabell.wiese@verdi.de