Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MdB, Friedrich Straetmanns

Tönnies muss seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden

Zu den vermehrt auftretenden Coronainfektionen bei Arbeitenden in der Fleischverarbei-tungsindustrie erklärt Friedrich Straetmanns, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Bielefeld-Gütersloh:

"Das Kreisgesundheitsamt Gütersloh muss jetzt dringend verstärkt den Hauptstandort der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und die Unterkünfte der Werkvertragsarbeitenden auf die Wahrung des Infektionsschutzes kontrollieren. Die Arbeitenden und die Öffentlichkeit selbst haben Anspruch darauf, schnellstmöglich einen Überblick über die Infektionslage zu bekommen. Ich erwarte eine umfassende Kooperation des größten Schlachtkonzerns Deutschlands mit den Kreismitarbeitenden. Denn nur so kann sich Tönnies vom Generalverdacht befreien. Dabei bietet sich die Nutzung der firmeneigenen Labore für Corona-Tests natürlich an. Jedoch muss die Unabhängigkeit der Kontrollbehörden gewahrt bleiben. Der Bock darf nicht zum Gärtner gemacht werden.

Für Großkonzerne wie Tönnies, die für die eigene Profitmaximierung das ausbeuterische System der Werkvertragsarbeitenden erst groß gemacht haben, gelten die gleichen Regeln wie für andere Unternehmen. Seit Jahren weisen wir Linke auf das allgemeinwohlschadende Geschäftsmodell der Massentierhaltung hin, seit Jahren macht Tönnies Negativschlagzeilen mit Arbeitsrechtsverstößen und menschenunwürdiger Unterbringung Werkvertragsmitarbeitender.

Corona führt uns nun die negativen Auswirkungen dieses perfiden Systems auf unser Gemeinwohl noch einmal in einer neuen Dimension vor Augen. Politik und Behörden sind nun aufgefordert, zügige und strenge Kontrollen von unabhängiger Seite durchzuführen. Aber auch nach der Corona-Krise müssen dringend strengere Kontrollen in der Fleischindustrie beibehalten werden. Ein hochprofitabler Konzern wie Tönnies trägt Verantwortung für das Handeln seiner Subunternehmen sowie für die Menschen, die tagtäglich unter härtesten psychischen und physischen Bedingungen Tiere schlachten. Eine Missachtung dieser Verantwortung macht Tönnies zum Corona-Risiko für Ostwestfalen-Lippe."