Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf dem Webportal:
DIE LINKE. in Ostwestfalen-Lippe


Pressemitteilung, Sascha H. Wagner

EU-Wahl: Ziel erreicht, Möglichkeiten nicht ausgeschöpft

"DIE LINKE hat ihr Wahlziel zur Europawahl erreicht und höchstwahrscheinlich ein leicht verbessertes Ergebnis im Vergleich zu 2009. In NRW freuen wir uns, dass Fabio De Masi auf Listenplatz 6 für uns in das EU-Parlament einziehen wird und gratulieren ihm herzlich. Unser Dank gilt den Mitgliedern und Freundinnen und Freunden der LINKEN, die in den vergangenen Wochen nicht nur für ihre Stadträte und Kreistage Wahlkampf gemacht haben, sondern auch engagiert für ein sozialeres, friedlicheres und demokratisches Europa geworben haben.", so die erste Stellungnahme des Landesgeschäftsführers und Wahlkampfleiters der LINKEN in NRW, Sascha H. Wagner nach den ersten Hochrechnungen.

"Das gute Abschneiden der rechtskapitalistischen AfD stimmt nachdenklich, ebenso wie die Wahlbeteiligung unter 50 %. Offenbar ist es auch der LINKEN selbst nicht gelungen, die von der Bundes- und Europapolitik der etablierten Parteien enttäuschen Menschen davon zu überzeugen, dass wir DIE Alternative zu Sozialraub, Kriegspolitik und Demokratieabbau sind. Erfreulich ist allerdings, dass DIE LINKE offenbar bei Frauen inzwischen genauso beliebt ist wie bei Männern und bei Erst- und Jungwählenden mit 8 bzw. 9% gut abschneidet.", so Wagner weiter.

"Dass wir bei den Erwerbslosen mit rund 17% Zustimmung deutlich über dem Durchschnitt liegen, ist gut. Wir sind auch weiterhin die Partei der sozial Benachteiligten. Mit 10% der Stimmen unter den Arbeitern können wir aber noch nicht zufrieden sein. Unser Engagement in den Betrieben und für die Interessen der Lohnabhängigen müssen wir weiter ausbauen.", schließt Wagner sein Resümee zur Europawahl."

DIE LINKE. in OWL: Aktuelle Pressemeldungen und Infos


Pressemitteilung, Sascha H. Wagner

EU-Wahl: Ziel erreicht, Möglichkeiten nicht ausgeschöpft

"DIE LINKE hat ihr Wahlziel zur Europawahl erreicht und höchstwahrscheinlich ein leicht verbessertes Ergebnis im Vergleich zu 2009. In NRW freuen wir uns, dass Fabio De Masi auf Listenplatz 6 für uns in das EU-Parlament einziehen wird und gratulieren ihm herzlich. Unser Dank gilt den Mitgliedern und Freundinnen und Freunden der LINKEN, die in den vergangenen Wochen nicht nur für ihre Stadträte und Kreistage Wahlkampf gemacht haben, sondern auch engagiert für ein sozialeres, friedlicheres und demokratisches Europa geworben haben.", so die erste Stellungnahme des Landesgeschäftsführers und Wahlkampfleiters der LINKEN in NRW, Sascha H. Wagner nach den ersten Hochrechnungen.

"Das gute Abschneiden der rechtskapitalistischen AfD stimmt nachdenklich, ebenso wie die Wahlbeteiligung unter 50 %. Offenbar ist es auch der LINKEN selbst nicht gelungen, die von der Bundes- und Europapolitik der etablierten Parteien enttäuschen Menschen davon zu überzeugen, dass wir DIE Alternative zu Sozialraub, Kriegspolitik und Demokratieabbau sind. Erfreulich ist allerdings, dass DIE LINKE offenbar bei Frauen inzwischen genauso beliebt ist wie bei Männern und bei Erst- und Jungwählenden mit 8 bzw. 9% gut abschneidet.", so Wagner weiter.

"Dass wir bei den Erwerbslosen mit rund 17% Zustimmung deutlich über dem Durchschnitt liegen, ist gut. Wir sind auch weiterhin die Partei der sozial Benachteiligten. Mit 10% der Stimmen unter den Arbeitern können wir aber noch nicht zufrieden sein. Unser Engagement in den Betrieben und für die Interessen der Lohnabhängigen müssen wir weiter ausbauen.", schließt Wagner sein Resümee zur Europawahl."


mitmachen: DIE LINKE IN OWL

Aktionsbündnis "Bielefeld Steigt Aus!"

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

Mobile Luftfilter: NRW-Landesregierung muss nachlegen!

Angesichts steigender Corona-Zahlen kritisiert DIE LINKE NRW das angekündigte Luftfilter-Programm für die nordhrein-westfälischen Schulen als nicht ausreichend. Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW, fordert die flächendeckende Ausstattung aller Schulräume, um einen möglichst sicheren Unterrichtsbetrieb im Herbst und Winter zu ermöglichen.

Laschet in Erftstadt: Unangemessen!

Anlässlich des Videos, das Ministerpräsident Armin Laschet bei der Rede des Bundespräsidenten Steinmeier beim Besuch in Erftstadt im Hintergrund feixend und lachend zeigt, erklärt Hans Decruppe, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag Rhein-Erft und stellvertretender Landessprecher DIE LINKE NRW:

Den Opfern der Hochwasserkatastrophe unbürokratisch helfen und die Klimakatastrophe endlich wirksam bekämpfen!

„Mindestens 81 bekannte Todesopfer bis heute früh, allein in NRW. Dazu kommen Vermisste und Verletzte, von reißenden Fluten weggerissene Häuser und Autos,verwüstete Geschäfte und zerstörte Existenzen. Unsere Gefühle und Gedanken sind bei den Angehörigen der Toten und Vermissten, bei all den Menschen, denen der sintflutartige Regen der vergangenen Tage das Heim und die Existenz geraubt hat. Wir danken allen Helferinnen und Helfern, die Menschen teilweise aus lebensbedrohlicher Lage gerettet haben“, kommentiert Nina Eumann, Sprecherin von DIE LINKE Nordrhein-Westfalen die Verwüstungen, die Tiefdruckgebiet Bernd in den vergangenen Tagen angerichtet hat.

Versammlungsgesetz NRW: Keine Sommerpause für Laschet und Reul

DIE LINKE NRW unterstützt den dezentralen Aktionstag des Bündnisses „Versammlungsgesetz NRW stoppen – Grundrechte erhalten" am Samstag, den 17. Juli 2021. An diesem Tag sind Kundgebungen, Demonstrationen und Aktionen in verschiedenen Städten NRWs geplant. Dazu erklärt Amid Rabieh, innenpolitischer Sprecher von DIE LINKE NRW:

Extremen Reichtum besteuern, Kommunen retten!

Die nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden stehen wegen steigender Ausgaben, geringerer Steuereinnahmen und auslaufenden Corona-Hilfen nach der Bundestagswahl vor einer finanziellen Katastrophe – davor warnt Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW. Um neue Kürzungsorgien zu verhindern, fordert er massive Investitionen und einen Schuldenschnitt für die Kommunen.