Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf dem Webportal:
DIE LINKE. in Ostwestfalen-Lippe


DIE LINKE NRW

Sozialwissenschaft muss als Schulfach bleiben

Seit beinahe 50 Jahren ist das Fach Sozialwissenschaften Teil des Lehrplans, das soll sich nach einem Entwurf der Lehramtszugangsverordnung ändern. Carolin Butterwegge, schulpolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW, erklärt dazu: "Sozialwissenschaften ist ein Fach, welches verschiedene Bereiche wie Soziologie, Ökonomie und Politik mit politischer... Weiterlesen

DIE LINKE. in OWL: Aktuelle Pressemeldungen und Infos


Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten / DIE LINKE. KV Paderborn

Flughafen: Missmanagement und verfehlte Verkehrspolitik von Landrat Müller

„Die Verweigerung des Testats der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für die Bilanz 2019 zeigt: Es gibt offenbar schon länger Missmanagement - auch vor Corona. Das wirft Fragen auf: Seit wann weiß eigentlich Landrat Müller davon? Hat die Aufsicht versagt? Warum wird wieder viel zu spät reagiert? Der Kreis Gütersloh hat Nägel mit Köpfen gemacht. Weitere Kreise bzw. die Stadt Bielefeld werden mit großer Wahrscheinlichkeit folgen. Die CDU und nun auch noch alle Bürgermeister im Kreis klammern sich an eine trügerische Hoffnung. Es braucht endlich eine Perspektive für die Beschäftigten und ein zukunftsfähiges Modell für den Standort“, so Manuel... Weiterlesen


DIE LINKE. KV Paderborn / Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten

Flughafen-Beschäftigte brauchen eine klare Perspektive

Die linke Landratskandidatin Alina Wolf und die Kreistagsfraktion DIE LINKE./Piraten lehnen die geplanten Entlassungen zur Sanierung des Flughafens Paderborn/Lippstadt ab. Weiterlesen


DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh

DIE LINKE. Kreis Gütersloh: System Tönnies nicht zukunftsfähig

DIE LINKE im Kreis Gütersloh fordert die endgültige Schließung der Tönnies-Schlachtfabrik in Rheda-Wiedenbrück. Seit über zehn Jahren wird auf die unerträgliche Situation der Beschäftigten, die Qualen der Tiere und die Auswirkungen auf Klima und Umwelt hingewiesen. Die Coronakrise hat vieles ans Tageslicht befördert, was bereits seit langem im Argen lag. Weiterlesen


Gewerkschaft ver.di trifft Bundespolitiker:

- Arbeitsbedingungen der Fleischkontrolleure- Weg mit Abrufverträgen - Tarifrunde im öffentlichen Dienst im Kontext der Kommunalfinanzen - Tarifstreit im MZG Bad Lippspringe Weiterlesen


DIE LINKE. KV Paderborn

Alina Wolf (26) will erste Landrätin des Kreis Paderborn werden - LINKE Kreisverband wählt Kandidat*innen zur Kreistagswahl und verabschiedet Wahlprogramm

„Die Corona-Krise stürzt immer mehr Menschen in Arbeitslosigkeit und ins Hartz IV System. Frauen werden durch den Lockdown zurück an den Herd gedrängt. Dem will ich als Landrätin entgegen wirken. Der Kreis Paderborn muss endlich eine wirksame Sozialpolitik und zukunftsfähige Umweltpolitik machen, anstatt Geldgräber wie den Flughafen ohne Perspektive zu füllen", betont Alina Wolf, Kreissprecherin der Partei DIE LINKE und seit 24. Juni die Spitzenkandidatin zur Wahl als Landrätin der Kreislinken. Weiterlesen


DIE LINKE. Kreisverband Gütersloh

DIE LINKE Gütersloh wählt die Kandidat*innen für den Stadtrat und das Amt des Bürgermeisters

DIE LINKE geht mit einem neuen Team in die Kommunalwahlen. Neben den Kandidat*innen für die Reserveliste und für alle Wahlbezirke in der Stadt Gütersloh wurde auch ein Kandidat für das Amt des Bürgermeisters gewählt. Weiterlesen


mitmachen: DIE LINKE IN OWL

Aktionsbündnis "Bielefeld Steigt Aus!"

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

Sozialwissenschaft muss als Schulfach bleiben

Seit beinahe 50 Jahren ist das Fach Sozialwissenschaften Teil des Lehrplans, das soll sich nach einem Entwurf der Lehramtszugangsverordnung ändern. Carolin Butterwegge, schulpolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW, erklärt dazu: "Sozialwissenschaften ist ein Fach, welches verschiedene Bereiche wie Soziologie, Ökonomie und Politik mit politischer Bildung zusammenbringt. Einen Grund, künftig nur noch den Bereich Wirtschaft zu unterrichten, gibt es nicht. Die Folgen werden allerdings schwer wiegen, denn Lehrkräfte mit Fakultas für das Fach Sozialwissenschaften dürfen das neue Fach nur vertretungsweise unterrichten, wenn sie keinen einjährigen Zertifizierungskurs absolvieren."

Gesetzesentwurf der Landesregierung zur Krankenhausgestaltung wird zu weiterer Schließungswelle führen

Am kommenden Mittwoch (20. Januar) bringt die Landesregierung einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Krankenhausgestaltungsgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen in den Landtag ein. Die gesundheitspolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW, Britta Pietsch, hat sich diesen Entwurf genauer angeschaut und sagt: „Dieser Gesetzentwurf wird zu einer weiteren Schließungswelle unserer Krankenhäuser führen.“

Für einen sozialen Neustart bei den Corona-Maßnahmen!

DIE LINKE fordert, soziale Absicherungen zum Kernbestandteil eines neuen Corona-Maßnahmenpakets zu machen. Das erklärt Amid Rabieh, wohnungspolitischer Sprecher und Mitglied des Landesvorstands von DIE LINKE NRW anlässlich des Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten.

LINKE startet Kampagne „Du hast das Wort"

Die LINKE. NRW startet am morgigen Dienstag eine landesweite Kampagne mit dem Titel „Du hast das Wort!" Hintergrund ist die Pandemie sowie die zunehmende Verunsicherung vieler Menschen. Aus Sicht der LINKEN zeigt die aktuelle Situation: Wer vorher schon wenig hatte, verliert am meisten. Wer vorher bereits prekär lebte, hat nun immense Existenzängste. Und wer in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, hat derzeit zwar einen sicheren Job, steht aber nicht selten vor dem Kollaps. DIE LINKE will diese Dinge zur Sprache bringen.

Laschet: Nach Versagen in NRW – Flucht in die Bundespolitik

Die CDU-Mitglieder haben den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet als neuen Vorsitzenden gewählt. Nina Eumann, Landessprecherin von DIE LINKE NRW, erklärt dazu: „Armin Laschet hat in NRW versagt und versucht nun die Flucht nach vorne, in die Bundespolitik. In NRW ist es ihm weder gelungen die Armut zu bekämpfen noch explodierenden Mieten oder Deindustrialisierung entgegenzutreten. Seit seinem Amtsantritt ist die Armut in NRW weiter gestiegen, und NRW hat inzwischen die höchste Armutsquote aller westdeutschen Flächenländer. Statt sich um die Sorgen der Menschen an Rhein, Ruhr und Wupper zu kümmern, hat er eine Politik für die Unternehmen gemacht. Deutlich wurde dies insbesondere bei der Rodung des Hambacher Waldes. Dessen Räumung ließ er gnadenlos durchsetzen, damit der Kohlekonzern nochmal ordentlich Gewinne einfahren kann. Eine solche Politik braucht es weder auf Bundes- noch auf Landesebene."